End-Ergebnisse Fahrtenwettbewerb Bezirk Tegel 2017

Wir hatten im letzten Jahr einige Umstellungen in den Regeln unseres Fahrtenwettbewerbs, die sich aus lebhaften Diskussionen mit den Fahrtenobleuten des Bezirks ergeben haben. Ziel dieser Besprechungen war es, den Fahrtensegel- und Breitensport neu zu beleben. Es stellte sich heraus, dass nicht alle Fahrtensegler unbedingt an einem Wettbewerb interessiert sind. Sie betreiben das Fahrtensegeln gemeinhin als Freizeitsport und eine der angenehms-ten Urlaubsbeschäftigungen, die es gibt - frei mit dem eigenen Boot die Seen und Meere zu bereisen, Länder und Menschen kennenzulernen und ihr eigenes Heim immer dabei zu ha-ben. Trotzdem wollen sie sowohl sportlich als auch mental gefordert zu sein. Dem haben wir versucht, Rechnung zu tragen, indem wir insbesondere die Vereinswertung geändert haben, um sie als gemeinsame Leistung der Vereine herauszustellen. Die Fahrtenobleute der Ver-eine hatten die Aufgabe, möglichst alle Törns ihres Vereins innerhalb des Jahres nach be-stimmten Kriterien zu melden. Dabei waren die Segler nicht verpflichtet - wie bisher – die bisher geforderten Unterlagen über ihren Törn bereitzustellen. Das hat zum großen Teil her-vorragend geklappt.

 

Durch diese neue Regelung hatten wir eine erfreuliche Entwicklung in der Teilnahme des Fahrtenwettbewerbs. Insgesamt haben sich 12 Vereine gegenüber 9 Vereinen 2016 am Wettbewerb beteiligt. Dabei sind 3 Vereine der Ausschreibung gefolgt, die sich bisher noch nie am Fahrtenwettbewerb beteiligt hatten. Das Ergebnis ist umso erstaunlicher, da einige große Vereine kaum Törns aufgrund der schlechten Wetterlage melden konnten (siehe SCS – Sommer ins Wasser gefallen!).
1. Vereinswertung
Durch die Vereinfachung der Meldungen pro Verein konnte die Anzahl der Törns von 30 Törns vorangegangenen Jahr auf 65 Törns gesteigert werden. Eine sehr erfreuliche Entwick-lung zur Dokumentation des Breitensports!
Der 1. Preis und damit der Wanderpreis gingen an den Verein:
Segel-Club Frithjof-Haveleck e.V. (SCF-H) mit 16 gemeldeten Törns!
Die Liste der Vereinswertung folgt im Anhang.
Unsere weiteren beiden sehr ambitionierten Ziele, der Förderung von Familie mit Kindern bis 15 Jahren und Jugend (Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren) haben wir leider nicht er-reicht, vielleicht auch noch nicht richtig vermitteln können.
2. Familienwertung
Sie sollte weniger dem Aspekt der Seemannschaft als vielmehr der Heranführung der Kinder an den Segelsport in der Familie Bedeutung verleihen. Unter den gemeldeten Törns waren 7 Törns mit Beteiligung von Kindern, wobei allerdings nur bei einem die aktive Beteiligung des Kindes am Törn dokumentiert wurde. Sicherlich ein Kommunikationsproblem, das wir nächs-tes Jahr ändern müssen.
Der 1. Preis und damit der Wanderpreis gingen an:
Andreas Grabinski mit Sohn Collin (12 Jahre) !
Die Liste der weiteren Familientörns folgt im Anhang.
3. Jugendwertung
Sie sollte der Förderung und Begeisterung der Jugendlichen untereinander unter fachlicher und pädagogischer Leitung von erwachsenen und erfahrenen Seglern auf See, an der Küste oder in den Binnengewässern dienen. Hierzu haben wir im letztjährigen Wettbewerb leider
keine Hinweise erhalten, im Gegensatz zu den tollen Jugendtörns 2016! Auch hier müssen
wir intensiver daran arbeiten.
Für 2017 konnte in dieser Kategorie kein Preis vergeben werden! Schade!
Wir hoffen, dass sich in diesem Jahr wie in 2016 wieder einige begeisternde Törns finden!
4. Wertung See :
Die Einzelwertung See haben wir nicht verändert und in der bisher bewährten, sportlichen
Form belassen. Hier hatten wir eine sehr erfreuliche Entwicklung der Meldungen von 30 auf
45 gegenüber dem vorangegangenen Jahr! Darunter auch einige bemerkenswerte Törns, die
wir in die Auswahl der besonderen Törns hineingenommen haben.
1. Preis See und damit der Wanderpreis ging an
Jörg, Petra und Lasse (15 J.) Stabernack vom Segelclub TSC
2. Preis See ging an Gerhard Rieken vom SCO
3. Preis See ging an Mietek Wach vom SSCO
Die gesamte Liste der See-Wertung findet ihr im Anhang!
5. Besonderer Törn
Der 1. Preis im Besonderen Törn wurde in diesem Jahr erstmals durch aktive Beteiligung der
anwesenden Teilnehmer ermittelt werden. Dazu hatte unsere Jury 10 besondere Törns ausgewählt.
Die Skipper bewarben sich und ihre Törns in einem kurzen Vortrag um diese Trophäe.
1. Preis und damit der Wanderpreis wurde von den Teilnehmern für 2017 an die Skipperin
Martina Sander vom Segel-Club PSV-WSG vergeben.
2. Preis Besonderer Törn ging an Pepe Kroes und Laila Krauth (9 J.).
3. Preis ging an Andreas Grabinski, Kiera Bahl und Colin Weber (12 J.)
Die gesamte Liste „Besonderer Törn“ mit den mit Stimmabgaben findet ihr im Anhang!
Damit haben 2 Vereine, die 2017 erstmals am Fahrtensegelwettbewerb teilgenommen haben,
einen Preis gewonnen!
Die Bedeutung des Breitensports des Fahrtensegelns dokumentiert sich in der Bandbreite
der Teilnehmer. Jüngster Skipper: 27 Jahre – ältester 83 Jahre, jüngstes Crew-Mitglied 1
Jahr – ältestes 81 Jahre.
Wir bitten auch in diesem Jahr um Verständnis, dass wir nicht alle insgesamt 65 gemeldeten
Törns einzeln vorstellen und durch einen Preis auszeichnen können. Wir sind uns darüber im
Klaren, dass wir damit nicht jeder hinter einem Törn stehenden Leistung gerecht bewertet
werden können. Fahrtensegeln insbesondere auf offener See in fremden Gewässern und
Gefilden ist immer eine starke Herausforderung. Dafür bekommt jeder hier anwesende Skipper
schon jetzt ein dickes Lob und am Ende der Veranstaltung eine sehr edle Flasche Rotwein,
zur Auswahl stehen die Jahressieger-Weine 2017 oder 2018.
Vor allen Skippern ziehen wir den Hut, die ihren Törn bei z.T. sehr widrigen Umständen bewältigt
haben und ihr Boot mitsamt Crew heil und gesund in den heimatlichen Hafen zurückgebracht
haben.
Björn Leonhardt
Fahrtensegel-Obmann Bezirk Tegel 10.03.2018

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com